Netzwerkperformance messen


The worlds network
Attribution-NoDerivs License by saschaaa

Der kleine Slugserver treibt mich in den Wahnsinn. Das Teil will einfach nicht schneller als 3,3MB/s über Samba kopieren. Um mein Netzwerk als Schuldigen auszuschließen habe ich mich mal nach Tools umgesehen, mit denen man die Geschwindigkeit im Netz messen kann. Dabei bin ich auf iperf gestoßen (in den Repositories vorhanden). Die Messung läßt sich recht einfach realisieren:

Auf dem Server:

slug:~# iperf -s

Auf dem Client das Programm aufrufen mit dem Server als c Argument.

schmiddi@hundefutter:~$ iperf -c 192.168.0.77 -i2 -t 20

Das Ergbnis spricht dann für sich

————————————————————
Client connecting to 192.168.0.77, TCP port 5001
TCP window size: 16.0 KByte (default)
————————————————————
[  3] local 192.168.0.6 port 48169 connected with 192.168.0.77 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0- 2.0 sec  22.6 MBytes  94.6 Mbits/sec
[  3]  2.0- 4.0 sec  22.5 MBytes  94.3 Mbits/sec
[  3]  4.0- 6.0 sec  22.4 MBytes  93.9 Mbits/sec
[  3]  6.0- 8.0 sec  22.5 MBytes  94.2 Mbits/sec
[  3]  8.0-10.0 sec  22.3 MBytes  93.7 Mbits/sec
[  3] 10.0-12.0 sec  22.5 MBytes  94.4 Mbits/sec
[  3] 12.0-14.0 sec  22.1 MBytes  92.9 Mbits/sec
[  3] 14.0-16.0 sec  22.4 MBytes  93.8 Mbits/sec
[  3] 16.0-18.0 sec  22.5 MBytes  94.2 Mbits/sec
[  3] 18.0-20.0 sec  22.3 MBytes  93.6 Mbits/sec
[  3]  0.0-20.0 sec    224 MBytes  93.9 Mbits/sec

Eigentlich schade. Wäre zu schön gewesen um wahr zu sein, wenn irgendein Oldschool Hub das Netzwerk ausgebremst hätte 😦

Reblog this post [with Zemanta]
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter linux abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Netzwerkperformance messen

  1. Christoph schreibt:

    Die SLUG ist leider so lahm. Mehr als rund 5MB/s habe ich auch nie aus ihr kitzeln können. Ich würde dir dringend empfehlen auf NFS umzusteigen. Der Flaschenhals bei der SLUG ist die träge CPU. Samba zehrt deutlich stärker an den Ressourcen als NFS, daher mein Tipp: NFS, siehe bspw. http://www.nslu2-linux.org/wiki/Info/Performance

  2. zeroathome schreibt:

    Ich will dich ja nicht entmutigen, aber ich denke die 3,3MB sind das höchste der Gefühle per Samba…
    siehe auch http://www.nslu2-linux.org/wiki/Info/Performance

    Kannst die Suche also denke ich beenden 😉

  3. zeroathome schreibt:

    oh, da war jemand schneller als ich…glatt übersehen 😀

  4. Dr. Azrael Tod schreibt:

    hmmm.. bei mir liege ich so grob um die 3.6 MB/s (also trotz ziemlich hoher systembelastung dank aller möglicher Dienste um ein minimales schneller als von Zero und Christoph bestätigt 😀 )

    Leider gibts nunmal in vielen Belangen keine richtige Alternative zu SMB (vor allem wenn man sich mit Windoof-Rechnern rumschlagen muss :-/) Irgendwie suche ich schon seit Jahren ein RICHTIG brauchbares Netzwerkprotokoll… so mit Performance, Routbar, Verschlüsselung und Einbindung als Laufwerk unter *nix und Windoof….

  5. Onkel Judith schreibt:

    Hey danke für den Tipp. So ein Tool habe ich schon länger gesucht 🙂

  6. Christoph schreibt:

    NFS kannst du auch mit Windows nutzen. Google sollte entsprechende Anleitungen liefern.

  7. admin schreibt:

    Über 3,3MB beim Schreiben würde ich mich ja schon richtig freuen 🙂 Momentan schaffe ich bei Schreiboperationen maximal 750kb/s (egal ob auf NTFS oder EXT3 formatierte Platten).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s